Keine Chance für Ransomware

1:0 für den Secure Data Space

Hackerangriffe durch Verschlüsselungstrojaner finden in Deutschland fast stündlich statt. Prominentes Beispiel: Die Schadsoftware Tesla-Crypt hat bei der unterfränkischen Kleinstadt Dettelbach einen Schaden von mindestens 100.000 Euro verursacht. Die Ransomware verschlüsselte Daten von stadteigenen PCs und gab diese erst- wenn überhaupt- nach einer Lösegeldzahlung wieder frei. Der Großteil der Daten konnte schließlich mit Hilfe zweier Fachfirmen wieder hergestellt werden. Der Verlust der restlichen Daten dürfte jedoch schmerzlich sein, genauso wie der zeitliche Aufwand, um alles wieder in Gang zu setzten. Mit Secure Data Space wäre das nicht passiert – dafür muss lediglich der Papierkorb aktiviert werden!

Hintergrund:
Ransomware verschlüsselt während eines Reboots Client-seitig lokale Laufwerke und Netzlaufwerke. Bei aktiviertem Papierkorb wird im Secure Data Space einfach eine verschlüsselte Datei abgespeichert. Die unveränderte, unverschlüsselte Datei wandert als Version in den Papierkorb und kann bei Bedarf wiederhergestellt werden.

Interessiert an mehr Hintergrundinformationen zum Fall Dettelbach? Schauen Sie bei heise.de vorbei.