Datenrettung auch bei Ransomware-Angriff

DRACOON: Datenrettung auch bei Ransomware-Angriff

Regensburg, 28. November 2017 – IT-Sicherheitsvorfälle durch Erpressungstrojaner wie WannaCry und NotPetya haben dramatisch zugenommen. Organisierte kriminelle Gruppierungen haben den Einsatz von Ransomware deutlich ausgeweitet. Dies belegen auch offizielle Zahlen: laut Experten des europäischen Cybercrimezentrums von Interpol waren von WannaCry rund 200.000 Organisationen und Einzelpersonen betroffen, unter Ihnen auch Krankenhäuser, Logistikunternehmen oder die Bahn in Deutschland. Der Schaden ist hierbei immens: Mithilfe von Ransomware-Angriffen verdienen Cyberkriminelle jährlich Hunderte Millionen Dollar oder deren Gegenwert in Bitcoin

Mit DRACOON, der hochsicheren Enterprise File Sharing Lösung, werden die Daten in einer geschützten Cloud-Umgebung aufbewahrt. Die Daten sind daher von einem Verschlüsselungsangriff nicht betroffen. Sollte Ransomware trotz aller Vorsichtsmaßnahmen lokale Laufwerke oder Netzwerklaufwerke wie den DRACOON Desktop Client verschlüsseln, verliert man dank der Versionierung durch den Papierkorb trotzdem keine einzige Datei: Die Daten werden mit den verschlüsselten Daten überschrieben – die unverschlüsselten Versionen der Daten liegen dann automatisch im Papierkorb und können vollständig und unbeschadet wiederhergestellt werden.

Ein Beispiel für die verheerenden Auswirkungen von Ransomware-Angriffen stellt die Schadsoftware Tesla-Crypt dar. Sie verursachte in der unterfränkischen Kleinstadt Dettelbach einen Schaden von 100.000 Euro. Der Trojaner verschlüsselte damals die Daten auf den Behörden-PCs und gab diese erst nach der Zahlung des geforderten Lösegeldes wieder frei. Die Methoden der Cyberkriminellen werden also insgesamt professioneller und der wirtschaftliche Schaden immer größer.

Dr. Dieter Steiner, CEO von DRACOON, bewertet die Lage als äußerst ernst: „Ransomware ist in Deutschland immer noch ein ungelöstes Problem. Hier besteht bei Unternehmen dringender Handlungsbedarf – sie müssen proaktiv handeln, anstatt Lösegeld zu zahlen. Dies hilft letztendlich nur den Cyberkriminellen und wird die Verbreitung neuer Ransomware nicht unterbinden, sondern sogar befeuern.“

 

DRACOON stellt Open-Source-Lösung zur Verfügung

DRACOON stellt Open-Source-Lösung zur Verfügung

Regensburg, 20. November 2017 – DRACOON, der „Enterprise File Sharing“- Marktführer im deutschsprachigen Raum aus Regensburg, bietet seine Verschlüsselungstechnik ab sofort als Open-Source-Lösung an und legt damit seine vollständige Kryptographie offen.

Nichts wird von einem Unternehmen so streng gehütet wie der Quellcode seiner Software. Mit seiner Entscheidung, die entwickelte Verschlüsselungstechnik ab sofort auch als Open-Source-Lösung zur Verfügung zu stellen, geht der Regensburger Software-Anbieter ab sofort einen ganz besonderen Weg.

„Das Unternehmenskonzept von DRACOON beruht darauf, dass personenbezogene Daten einem ganz besonderen Schutz unterliegen“, erklärt Dr. Florian Scheuer, CTO von DRACOON. „Unsere Philosophie lässt sich wohl am einfachsten damit erklären, dass unser Hauptanliegen darin besteht, dass jeder – egal ob Unternehmen, Kunde oder Entwickler – von uns ein Software-Development-Kit an die Hand bekommt, mit dem wir ohne großen Aufwand eine Anbindung der eigenen Systeme an das sichere Backend von DRACOON ermöglichen. Damit kann jeder selbst über seine digitalen Assets bestimmen“, so Scheuer weiter.

Mit der nun verfügbaren Open-Source-Lösung unterstreicht das innovative Unternehmen einmal mehr seine Ausrichtung. „Für uns gibt es beim Thema Datensicherheit keinerlei Kompromisse“, erklärt der Entwicklungsleiter. „Durch diese Entscheidung legen wir unsere vollständige Kryptographie offen und beweisen damit, dass es keine Hintertür gibt um von außen auf Daten, die durch DRACOON geschützt und verschlüsselt werden, zuzugreifen. Mit diesem Schritt wollen wir es Kunden und Entwicklern zudem leichter machen, mit eigenen Anwendungen oder Integrationen die Plattform DRACOON zu nutzen.“

Die Implementierung der hochsicheren und clientseitigen Verschlüsselung ist ab sofort kostenfrei als freie Software unter Apache License Version 2.0 in Form von SDKs (Software Development Kit) auf GitHub: https://github.com/dracoon öffentlich verfügbar.

ITEBO-Unternehmensgruppe kooperiert mit hochsicherem Enterprise-Filesharing-Anbieter DRACOON

ITEBO-Unternehmensgruppe kooperiert mit hochsicherem Enterprise-Filesharing-Anbieter DRACOON

Regensburg, 14. November 2017 – Die ITEBO-Unternehmensgruppe erweitert ihr Portfolio im Bereich IT Security um die sichere Enterprise-File-Sharing-Lösung (EFSS) DRACOON und setzt damit auf die wegweisende Unternehmenslösung eines Marktführers.

Die Verfügbarkeit von Daten spielt für Verwaltungen und deren Mitarbeiter in der heutigen Zeit eine immer größere Rolle. Vernetzte Verwaltungen müssen ihre Daten überall und zu jedem Zeitpunkt mit ihren Standorten teilen können. Dabei sind die Sicherheitsanforderungen hoch, wenn ein Datenmissbrauch vermieden werden soll. Sind die Wege zur Datenbereitstellung nicht eindeutig vorgegeben oder unmissverständlich geregelt, birgt jede Bereitstellung eine perfekte Zielscheibe zur Datenspionage.

Und genau hier knüpft DRACOON mit ihrer Sicherheitslösung an, die fortan als ITEBO SDS aus dem ITEBO-Rechenzentrum genutzt werden kann. Dank der integrierten TripleCryptTM Technology können die Daten – neben dem Übertragungsweg und auf dem Server mit sicheren und offenen Verschlüsselungsstandards – bereits auf dem Client verschlüsselt werden. Das bildet die Grundlage für die europaweite GDPR-Zertifizierung EuroPriSe und die Möglichkeit, die Lösung in allen Branchen rechtskonform und flexibel einzusetzen und zu integrieren.

Seit Anfang Oktober kooperiert auch die ITEBO-Unternehmensgruppe mit dem deutschsprachigen Marktführer. Die ITEBO-Unternehmensgruppe betreut vorrangig Kommunalverwaltungen und Kirchen, karitative Einrichtungen sowie den Mittelstand. Mit dieser Kooperation haben sich zwei starke Partner gefunden, die diesen Markt gemeinsam betreuen und erschließen wollen.

„Wir haben uns nach einer intensiven Recherche am Markt für DRACOON entschieden“, erklärt Dirk Stratmann, Prokurist im Geschäftsbereich Vertrieb der ITEBO-Unternehmensgruppe. „Die herausragenden Features von DRACOON und die Tatsache, dass es sich dabei um einen deutschen, zertifizierten Hersteller handelt, haben uns absolut überzeugt und begeistert“, so Stratmann weiter. „Gerade im Hinblick auf die anstehende EU-Datenschutzgrundverordnung (EU-DSGVO), die im Mai 2018 in Kraft tritt, setzen wir damit auf eine Lösung, die zukunftssicher und vollumfänglich alles abdecken kann. Wir freuen uns sehr auf die Zusammenarbeit“, führt er fort.

DRACOON bietet die hochsichere TripleCryptTM-Technology, mit der sensible Daten direkt am Endgerät des Benutzers, mit modernen und offenen Kryptographieverfahren ver- und auch wieder entschlüsselt werden. Trotz der hohen Sicherheit bleibt die Lösung sehr anwenderfreundlich, da mit einer praktischen Teamfunktion und dem feingranularen Rechte- und Benutzerkonzept die Zugriffe genau geregelt werden können. Gerade diese hohe Funktionalität, kombiniert mit einfacher Bedienung, erleichtert den Usern die tägliche Arbeit und steigert im Ergebnis die Zufriedenheit.

„DRACOON ist mit seiner SaaS-Lösung bereits sehr erfolgreich im Unternehmensmarkt vertreten. Wir freuen uns sehr, dass wir mit der ITEBO-Unternehmensgruppe einem weiteren großen Dienstleister unsere hochsichere Lösung DRACOON zur Verfügung stellen können“, so Thomas Haberl, Partner & Business Development bei DRACOON.

Durch die Brandingfähigkeit kann DRACOON außerdem sehr individuell an das jeweilige Design des Kunden angepasst werden.

Über DRACOON
DRACOON, gegründet 2008 mit Sitz in Regensburg, ist im deutschsprachigen Raum Marktführer im Bereich ‚Enterprise File Sharing‘. Seit dem Marken-Relaunch im Oktober 2017 tritt das Unternehmen unter dem einheitlichen Namen DRACOON auf (vormals: Secure Data Space by SSP Europe).

Die hochsichere, plattformunabhängige Dateiaustauschplattform ist mehrfach als Marktführer ausgezeichnet und nach höchsten Compliance-Richtlinien zertifiziert. Einzigartig an der Lösung ist die eigens entwickelte TripleCrypt-Technology mit durchgängiger Ende-zu-Ende-Verschlüsselung.  Die Lösung kann als Cloud-, Hybrid- und On-Premises-Version betrieben werden.

Mehr als 400.000 User von namhaften Unternehmen wie Rossmann, Helios Kliniken, Rödl & Partner und Partnern wie NetApp, Bechtle, Deutsche Telekom und British Telecom vertrauen bereits DRACOON.

Über die ITEBO-Unternehmensgruppe
Als IT-Dienstleister konzipiert, vertreibt und betreut die ITEBO-Unternehmensgruppe  seit über 15 Jahren moderne IT-Lösungen. Die mittelständische Unternehmensgruppe hat ihren Hauptsitz in Osnabrück und ist mit der ITEBS GmbH am Standort in Braunschweig vertreten. Sie beschäftigt rund 200 Mitarbeiter. Weitere Informationen zur ITEBO-Unternehmensgruppe finden Sie unter www.itebo.de.

DRACOON greift Studis unter die Arme

DRACOON greift Studis unter die Arme

Regensburg, 19. Oktober 2017 – Regensburger IT-Dienstleister unterstützt mit einem „Büchergeld“ engagierte Informatikstudenten aus Regensburg.

Die Studiengebühren und die steigende Kosten für Wohnraum in der Metropole der Oberpfalz sind Themen, die vor allem die Regensburger Studenten bewegen. Neben dem anspruchsvollen Informatikstudiengang stehen diverse Nebenjobs an der Tagesordnung, damit die Fixkosten während des Studiums bewältigt werden können. Eine Belastung, die der Regensburger IT-Dienstleister DRACOON, der sich inzwischen als Marktführer im deutschsprachigen Raum im Bereich „Enterprise File Sharing“ etabliert hat, mit einer pfiffigen Aktion nun schmälern möchte. Viele Mitarbeiter erinnern sich noch gut an ihre eigene Studentenzeit. Eine Zeit, in der das Geld in der eigenen Kasse immer sehr knapp bemessen war.

Unter dem Motto „Wissen ist Macht – werde zum Jedi deines Fachs“ greift das junge und dynamische Unternehmen nun in die eigene Tasche: Mit einem Büchergeld von je 500 Euro will das Regensburger Unternehmen fünf herausragende Informatikstudenten der OTH Regensburg bei ihren Studien unterstützen.

Ein Projekt, das besonders dem CTO von DRACOON, Dr. Florian Scheuer, sehr am Herzen liegt. „Wir haben ein ganz klares Ziel. Mit dieser Aktion wollen wir die Initiative und die Leistung im Bereich der IT belohnen und jungen Studenten, die sich engagiert ihrem Studium widmen, den Weg ein bisschen leichter machen“, erklärt Scheuer. „Unsere Wurzeln und unser Firmensitz liegen in Regensburg und damit haben wir den besten Grund um genau vor Ort dem IT-Nachwuchs unter die Arme zu greifen“, meint Florian Scheuer weiter.

Bis zum 15. Dezember 2017 läuft die Bewerbungsfrist. Bis dahin können sich alle Regensburger Studenten eines Informatikfaches, die den 2. Bachelor-Studienabschnitt mit 2,0 oder besser absolviert haben, unter www.dracoon.de/buechergeld bewerben.

 

Kooperation von DRACOON und NetApp: Vereint für die sichere Datenspeicherung

Regensburg, 7. November 2017 – DRACOON, im deutschsprachigen Raum Marktführer im Bereich „Enterprise File Sharing“ und NetApp, Spezialist für Datenmanagement in der Hybrid Cloud, kooperieren seit Anfang dieses Jahres. Die gemeinsame Lösung „DRACOON auf NetApp“ gewährleistet Sicherheit beim Datenaustausch sowie in hochflexiblen Infrastrukturen.

Die Enterprise-File-Sharing-Lösung von DRACOON und der StorageGRID Webscale Object-Storage Service von NetApp bieten ein umfassendes Berechtigungs- und Identity-Management, Client-seitige Verschlüsselung und individuelles Branding.  So führen beide Partner ihre Kunden in die nächste Generation der Infrastrukturmodernisierung und ermöglichen den Unternehmen die Beantwortung einer der wichtigsten Fragen auf ihrem Weg zur Digitalisierung: Wie können die Daten flexibel, nachhaltig, rechtskonform und sicher gespeichert werden?

Thomas Haberl, zuständig für das Business Development bei DRACOON sagt: „Wir freuen uns, dass die Themen Security und Datenverschlüsselung an Dynamik gewinnen und Unternehmen hierzu sensibilisiert werden. Die Vorteile von File Sync & Share Lösungen liegen für Unternehmen auf der Hand. Wichtig ist bei der Auswahl der Lösung, dass diese den beiden wichtigsten Herausforderungen Herr wird: Die Wahrung der Datensicherheit bei gleichzeitiger Sicherstellung der verschiedenen Bedürfnisse an eine professionelle Dateiaustauschlösung, die unkomplizierte und produktive Zusammenarbeit ermöglicht.“

Marcel Seifert, Account Manager Nord/Ost bei NetApp, unterstreicht: „Unsere Kunden profitieren davon, dass wir ihnen das Beste aus zwei Welten bieten: Eine renommierte Business-Lösung, welche die professionelle Zusammenarbeit ermöglicht und gleichzeitig eine hochflexible Infrastruktur, die Daten sicher und am gewünschten Ort bereitstellt.“

Whitepaper zum Dateiaustausch für öffentliche Verwaltung

Die beiden Unternehmen stellen ein Whitepaper unter dem Titel „Dateiaustausch für öffentliche Verwaltungen“ bereit, damit sich die Leser über die Möglichkeiten zum sicheren Austausch von Daten informieren können. Auf der diesjährigen Public-IT-Security (PITS), dem Fachkongress Deutschlands für IT- und Cyber-Sicherheit bei Bund, Ländern und Kommunen, der vom 12.-13. September 2017 in Berlin stattfand, referierten Thomas Haberl und Marcel Seifert über den sicheren Datenaustausch für öffentliche Auftraggeber. Das gemeinsame Whitepaper von DRACOON und NetApp können Sie unter diesem Link anfordern.

Maximal sichere Datenräume und Secure Data Space haben einen neuen Namen – DRACOON

Maximal sichere Datenräume und Secure Data Space haben einen neuen Namen – DRACOON

Regensburg, 10. Oktober 2017 – Neuer Name, maximale Datensicherheit: Im Zuge einer Neupositionierung stellt sich die SSP Europe mit ihrem File-Sharing Produkt Secure Data Space künftig unter dem neuen Firmen- und Produktnamen DRACOON auf.

Die in Deutschland entwickelte Software ist mehrfach als Marktführer ausgezeichnet und nach höchsten Compliance-Richtlinien zertifiziert. Zu den Kunden in der DACH-Region zählen Rödl & Partner, KFW, Helios Kliniken und Partner wie NetApp, Bechtle, Telekom und British Telecom.

Als hochsichere, plattformunabhängige Dateiaustauschsoftware ist DRACOON sowohl als Cloud- als auch On-Premises-Variante verfügbar. Zu den Produktvorteilen zählen das unternehmensindividuelle Branding, das NoKnowledge-Berechtigungskonzept und die eigens entwickelte Triple-Crypt Sicherheitstechnologie. Den Kern von Triple-Crypt bilden die clientseitige Verschlüsselung, die sicherstellt, dass auch der Betreiber von DRACOON unter keinen Umständen unberechtigten Einblick in die Daten nehmen kann. Die umfangreiche API ermöglicht tiefe Integrationsszenarien von DRACOON als Standard-Daten-Backend und bildet die Voraussetzung für Zukunftsthemen in der IT, von IoT, M2M bis hin zu Big Data.

Die Realisierung eines komfortabel nutzbaren Datenraums mit Sicherheitsstandards auf Weltklasseniveau liefert die Basis für die Positionierung „Bodyguard für digitale Assets“.

Mit DRACOON wurde dem Bodyguard eine Gestalt und ein Name gegeben, der sowohl „Dragon“ als auch „Cocoon“ assoziiert. Während Dragon digitalen Schutz symbolisiert, versinnbildlicht Cocoon den geschützten Raum, in dem die Nutzerdaten abgespeichert und ausgetauscht werden.

„In den letzten Jahren haben wir unser Profil bezüglich Ausrichtung, Portfolio und Go-to-Market geschärft und uns auf die Entwicklung der enterprise-konformen File Sharing-Lösung Made in Germany konzentriert“, erklärt CEO Dr. Dieter Steiner. „Der neue Name soll unsere Stärke und Einzigartigkeit symbolisieren, da wir nicht nur maximal sichere Bewegungsfreiheit für den Datenaustausch, sondern ebenfalls Kompatibilität mit jeder Standard-Anwendung bieten können. Jedes Unternehmen steht im Zeichen der Digitalisierung vor der Entscheidung, wie die Daten sicher ausgetauscht und gespeichert werden können, was wir mit DRACOON komplett abbilden. Zudem können unsere Kunden auch künftig auf unsere Kernkompetenzen vertrauen: Flexibilität, Sicherheit und individueller Professional Service.“

Mit der Neuausrichtung der Marke DRACOON geht ein komplett neues Corporate Design inklusive Logo sowie ein neuer Webauftritt einher. Auf der diesjährigen it-sa in Nürnberg präsentiert sich DRACOON an Stand 10.0-214 erstmals unter dem neuen Namen.

4x im iSG Leader-Quadranten

Secure Data Space vor Dropbox, Citrix Sharefile, OneDrive und OwnCloud

„Secure Data Space überzeugt auf ganzer Linie als professionelle Lösung für hochsicheren Datenaustausch.“, sagt Heiko Henkes, Director Advisor der iSG.

Die Auszeichnung „iSG Provider Lens Leader Germany“ erhalten nur Unternehmen, die sowohl ein attraktives Produktportfolio aufweisen, als auch sich im Bereich Wettbewerbsstärke durchsetzen konnten und dem Kunden so ein „Rundum-Sorglos“-Paket liefern.
Neben dem Secure Data Space konnten sich sowohl Bechtle und BT, als auch die Deutsche Telekom einen Platz im Bereich der Leader erobern. Alle drei Unternehmen nutzen die Whitelabel-Version des Secure Data Space.

Secure Data Space sichert sich somit vier der Top 5 Spitzenpositionen der Studie.

Die hervorgehobenen Stärken des Secure Data Space sind unter anderem die innovative Sicherheitstechnologie, gute Usability und das ausgeklügeltes Rechte- und Administrationssystem. Der Secure Data Space ist außerdem mit dem ULD-Gütesiegel vom Landeszentrum für Datenschutz in Schleswig-Holstein zertifiziert und erfüllt alle Bedingungen für den datenschutz-konformen Einsatz – darauf bauen bereits zahlreiche, namhaften Referenzkunden.

Dropbox, OneDrive & Co. abgeschlagen

Neunzehn unterschiedliche Unternehmen traten in der Kategorie „SaaS-Enterprise Cloud Filesharing“ gegeneinander an und wurden in je einen der vier Quadranten positioniert. Der Secure Data Space, eine hochsichere, deutsche Business-Lösung zur einfachen Speicherung, Synchronisation, Verteilung und Verwaltung von Daten, konnte seine Leader-Position ausbauen und lässt Alternativen wie Dropbox, Citrix Sharefile, OneDrive und OwnCloud keine Chance.

iSG (ehemals Experton Group), ein unabhängiges neutrales Research-Haus, unterstützt Entscheider maßgeblich durch ihre Studien. Der „Cloud Transformation/Operation Services & XaaS ISG Vendor Benchmark 2017“ hilft CIOs und IT-Administratoren einen fundierten Überblick zu den wichtigsten Cloud-Anbietern im deutschsprachigen Raum zu gewinnen.

Eine Welt holt sich die Datensouveränität zurück

„Wir freuen uns sehr, dass wir unsere führende Position als Leader weiter ausbauen konnten. Der Secure Data Space zeigt, dass es eine Möglichkeit gibt, Daten ohne Bedenken auszutauschen.“, sagt Dr. Dieter Steiner, CEO bei Secure Data Space. „Auch in Zukunft werden wir dieses Ziel weiterhin stark fokussieren, damit die Vision von Datensouveränität für alle Menschen und Firmen auf dieser Welt Wirklichkeit wird.“

Fordern Sie die Studie an und überzeugen sich selbst von der Leader Position des Secure Data Space unter https://www.secure-data-space.com/service/isg-studie-anfordern-2017/.

Ohne Datenaustausch keine Digitalisierung

NetApp und Secure Data Space stellen Resellern GDPR-konforme Lösung vor

Beim NetApp Partner Executive Forum vom 12.-14. Juni 2017, dem wichtigsten Treffen der Partner von NetApp in EMEA, gab sich das „Who is who“ der IT-Reseller-Landschaft die Klinke in die Hand. Genauso herausragend wie die Teilnehmer war der Veranstaltungsort heuer selbst: Tallinn, die Hauptstadt von Estland. Der Stadt eilt nicht nur der Ruf voraus, eine der Top-Städte im Bereich Technik und Innovation zu sein, sondern ist auch der Geburtsort von globalen Software-Größen wie Skype.

Unter dem Motto „Data is the business“ standen für Reseller und Distributoren drei Tage lang unterschiedliche Themengebiete rund um Daten und die Digitalisierung im Fokus. Vor allem der Datenaustausch warf Fragen zur smarten Vereinbarkeit von Datenschutz, Compliance und Kommunikationsgewohnheiten auf.

NetApp und Secure Data Space bieten gemeinsame Antworten auf diese Fragen und möchten mit dieser Partnerschaft das Beste aus zwei Welten vereinen.

Damit entsteht eine hochprofessionelle Lösung für Kommunikation und Zusammenarbeit auf einer flexiblen Infrastruktur, die Daten sicher am gewünschten Ort bereitstellt.

„Auf dem Partner Executive Forum trifft sich NetApp jährlich mit den Top Partnern in Europa, um die Strategie, Ausrichtung und nächsten Schritte vorzustellen. Im Mittelpunkt steht ohne Zweifel das Thema Data Services. Ich freue mich sehr dieses Jahr die SSP Europe als Innovationspartner mit vorstellen zu dürfen. Die gemeinsame und integrierte Lösung zu mobilen, sicheren und auditfähigen Daten auf beliebigen Endgeräten kam sehr gut an und bietet unseren Partnern wieder weitere Lösungen rund um das Thema Data Services.“, erläuterte Peter Wüst, Senior Director Emerging Solutions and Innovation Group EMEA. „Daten sind die neue Währung des digitalen Zeitalters.“, ergänzt Alexander Zeyss, CFO bei Secure Data Space. „Ohne Datenaustausch gibt es keine Digitalisierung. Wir freuen uns daher sehr auf die Zusammenarbeit und sind davon überzeugt, dass wir zusammen mit NetApp eine einzigartige und starke Partnerschaft eingehen, um die Welt in neue Bahnen zu leiten.“

Eine Reihe von Distributoren und Resellern bekundeten Interesse, den Secure Data Space im EMEA-Raum von Island bis Afrika und von Spanien bis Israel zu vertreiben.

Mehr Informationen zur Kooperation finden Sie unter www.secure-data-space.com/netapp/.

Secure Data Space auf der conhIT: Hochsicherer Datenaustausch im Gesundheitswesen

Vom 25. bis 27. April treffen sich auf conhIT in Berlin wieder alle Experten rund um die Gesundheits-IT.
Als Spezialist und Hersteller im Bereich ‚Enterprise File Sync and Share‘ ist auch SSP Europe mit Secure Data Space vertreten.

Denn besonders im Klinikumfeld müssen viele verschiedene sowie vertrauliche Dokumente zwischen Ärzten, Krankenhäusern und MVZs einfach und sicher ausgetauscht werden.
Unbefugte dürfen keinen Zugriff auf diese Daten haben. Mangels einer zentralen Unternehmenslösung werden diese Daten jedoch über die im privaten Bereich genutzten Lösungen geteilt oder unverschlüsselt per E-Mail versendet. Dadurch können gravierende Sicherheitsrisiken und eine sogenannte Schatten-IT entstehen.

Die führenden Kliniken haben dieses Problem bereits mit Secure Data Space adressiert und komfortabel gelöst.

Secure Data Space ist die zentrale Datenaustauschplattform für Kliniken mit maximaler Sicherheit, eigenem Branding und zentraler Administration. Diese hochfunktionalen Lösung „Made in Germany“ können Daten einfach gespeichert, synchronisiert, verteilt und verwaltet werden. Besonders wichtig: Der Datenschutz-konforme Einsatz wurde mit dem Gütesiegel der ULD, dem Unabhängigen Landeszentrum für Datenschutz, bescheinigt. Produkte, die dieses Datenschutz-Gütesiegel tragen, müssen bei Ausschreibungen vorrangig berücksichtigt werden.

Secure Data Space ist die zentrale Datenaustauschlösung für die Gesundheitsbranche und somit Ihre Lösung für:

  • Das Datenschutz-Problem mit privaten Cloud-Speicherlösungen wie Dropbox, GDRIVE, OneDrive und Co.
  • Den sicheren Datenaustausch im Gesundheitswesen zwischen Ärzten, Laboren, Krankenkasse und Patienten
  • Die bequeme und hochsichere Übermittlung von Patientendaten, beispielsweise von Patienten aus dem Ausland
  • Das Problem mit Datei-Limits bei der Übertragung von großen Datenmengen, wie MRT-Dateien, DICOM, Bildern, Videos, etc.
  • Die Verschlüsselung von E-Mail-Anhängen
  • Projektdatenräume für gemeinsame oder internationale Forschungsprojekte

Lassen Sie sich Secure Data Space mit Ihren Anforderungen in einer Live-Demo zeigen.
Besuchen Sie uns dafür in Halle 1.2, Stand C-105. Wir freuen uns auf Ihr Kommen!

Mehr Informationen finden Sie unter https://www.secure-data-space.com/conhit.

GEMEINSAME LÖSUNG FÜR OEM-PARTNER ZUM SICHEREN DATEIAUSTAUSCH AUS DER CLOUD

RAUSCH NETZWERKTECHNIK, E-SHELTER UND SSP EUROPE STARTEN GEMEINSAME LÖSUNG FÜR OEM-PARTNER ZUM SICHEREN DATEIAUSTAUSCH AUS DER CLOUD

  • hochfunktionale Software zum Datenaustausch für Unternehmen mit den Mehrwerten Sicherheit, eigenes Branding und zentrale Verwaltung von SSP Europe
  • leistungsstarke Hardware für eine passgenaue Storage-Lösung von Rausch Netzwerktechnik
  • Hosting bei einem führenden Rechenzentrumsanbieter in Europa
  • sehr kurze Time-2-Market
  • hervorragenden Deckungsbeiträgen von über 55 %

München, 29. September 2016 – e-shelter, führender Rechenzentrumsanbieter in Europa und ein Unternehmen der NTT Communications, sowie der Hardware-Experte Rausch Netzwerktechnik und IT-Security-Spezialist SSP Europe kündigten heute die Zusammenarbeit zur Bereitstellung eines Enterprise File Sync and Share Bundles an.

Gemäß aktueller Trends nutzen bereits 60 % der Unternehmen weltweit und 44 % der Unternehmen in Deutschland Cloud-Technologien. Experten prognostizieren weitere 70 % Zuwachs pro Jahr. Außerdem soll sich das Datenvolumen bis 2020 von derzeit 4,4 Billionen Gigabyte auf 44 Billionen Gigabyte erhöhen. Gleichzeitig berichten fast 80 % der Unternehmen von ernstzunehmenden Sicherheitsangriffen, die zu wirtschaftlichen Schäden geführt haben. Bisherige Lösungen für den Austausch von Unternehmensdaten, wie FTP- und File-Server, SharePoint, private Cloud-Speicher oder E-Mail sind entweder zu komplex, haben Einschränkungen im für das Datenvolumen oder sind zu unsicher.

SSP Europe ist Marktführer im Bereich mit dem Secure Software Products und liefert mit dem Secure Data Space eine hochfunktionale Datenaustauschlösung aus der Cloud. Die Business-Software verfügt über Triple-Crypt® Technology inkl. Client-seitiger Verschlüsselung, durchgängige Branding-Fähigkeit sowie ein auf Unternehmen konzipiertes Benutzer- und Rechtekonzept. Der Secure Data Space wird mit leistungsstarker Hardware von Rausch Netzwerktechnik kombiniert und in den Rechenzentren von e-shelter gehostet.

„Wir freuen uns sehr auf die Zusammenarbeit mit Rausch Netzwerktechnik und e-shelter. Beide Unternehmen genießen einen hervorragenden Ruf und gelten als Experten auf ihrem Gebiet.“, sagt Dr. Dieter Steiner, CEO der SSP Europe. „Der Secure Data Space ist eine hochfunktionale Software für den sicheren Dateiaustausch aus der Cloud. Gebündelt mit der leistungsstarken Hardware von Rausch Netzwerktechnik und dem Hosting bei e-shelter profitieren OEM-Partner sowohl von der Erfahrung und Expertise, als auch von einer sehr kurzen Time-2-Market und hervorragenden Deckungsbeiträgen.“

Weitere Informationen zum Secure Data Space finden Sie unter www.secure-data-space.com.

 

Über Rausch Netzwerktechnik
Seit mehr als 15 Jahren ist Rausch Netzwerktechnik verlässlicher Partner, Solution-Provider und Entwickler technologischer Innovationen aus den Bereichen Server und Storage. Unternehmen und Datacenter weltweit greifen auf die Standard- und Individuallösungen von Rausch zurück, um ihr Business in den verschiedensten Anwendungsbereichen weiter voranzutreiben – über 250.000 Systeme wurden bereits passgenau implementiert. Sasquatch verbindet leistungsstarke Hardware mit der Software renommierter Partner und erlaubt damit den Aufbau einer passgenauen Storage-Lösung.

Über e-shelter
e-shelter ist einer der führenden Rechenzentrumsanbieter in Europa, der komplette Lösungen für das Housing und die Vernetzung von IT- und Netzwerksystemen in einer sicheren, hochverfügbaren Umgebung bietet. Mit einer Präsenz in allen großen City-Märkten der DACH-Region setzt e-shelter 300 MW Stromkapazität auf 90.000 m² Rechenzentrumsfläche wirksam für skalierbare Data Center Lösungen ein. Als Tochter von NTT Communications ist e-shelter Teil eines globalen Netzwerkes von 140 Rechenzentren. Zu den Kunden von e-shelter zählen Finanzdienstleistungs- und Telekommunikationsunternehmen, öffentliche Auftraggeber sowie IT-, Outsourcing- und Cloud-Service-Anbieter.

Über SSP Europe
Die SSP Europe GmbH mit Hauptsitz in München entwickelt als Marktführer im Bereich Secure Software Products innovative Cloud- und IT-Security Services. SSP Europe bietet ein modulares, skalierbares Produktportfolio, das sich für den Einsatz bei Kleinunternehmen bis hin zu internationalen Großkonzernen eignet. Das Kernprodukt ist der Secure Data Space, eine hochsichere Business-Lösung zur einfachen Speicherung, Synchronisation, Verteilung und Verwaltung von Daten – unabhängig vom Standort und Endgerät. Dank durchgängiger White-Label-, Branding- und Multimandantenfähig eignet sich der Secure Data Space hervorragend als OEM-Produkt.