Modernisierung Dateninfrastruktur

Modernisierung der Dateninfrastruktur:
Cloud-Lösungen für Unternehmen

Die IT-Landschaften in den Unternehmen befinden sich im Umbruch.
Es gilt heute mehr denn je, festgefahrene und ineffiziente IT-Infrastrukturen aufzubrechen.

Die Zeit von isolierten Insellösungen, die ein abteilungsübergreifendes Zusammenarbeiten verhindern, sind vorbei.

Moderne Cloud-Lösungen mit unternehmensweiten Datenzugriffsmöglichkeiten sorgen für Effektivitätssteigerungen zum Erreichen der Unternehmensziele.

Sorgen Sie mit einer Modernisierung Ihrer Dateninfrastruktur für die Umsetzung der Digital Transformation und schaffen Sie digitale Arbeitsplätze, die von Mitarbeitern nicht nur akzeptiert, sondern deren Nutzung täglich gelebt wird.

Folgende Punkte zeigen Ihnen, wie das funktioniert.

Virtualisierung

Wo in früheren Zeiten noch hardwarebasierte Speichermedien und Server ihren Dienst taten, so stehen dem User heute an seinem Arbeitsplatz virtualisierte Ressourcen zur Verfügung, die als Cloud-Service per Internet genutzt werden.

Physische Hardware in einem eigenen Rechenzentrum ist nicht mehr vonnöten, stattdessen werden Speichermedien in virtualisierter Form in der Cloud genutzt.

Aber auch ganze Betriebs- oder Serversysteme können virtualisiert werden, so dass für ihre Nutzung keine eigene Hardware mehr bereitgestellt werden muss.

Dadurch lassen sich Computer-Ressourcen bündeln und optimal auslasten oder auch nutzungsabhängig verteilen.

Hier finden Sie weitere Informationen:

IT-Infrastruktur

Die IT-Infrastruktur eines Unternehmens bildet sämtliche genutzte Hard- und Software sowie netzwerkbasierte Kommunikationsdienste und deren Schnittstellen ab.

Zur automatisierten Informationsverarbeitung ist die IT-Infrastruktur in über- und untergeordneten Ebenen zusammengefasst.

So ist beispielsweise ein Betriebssystem grundlegende Voraussetzung für die Lauffähigkeit einer Software, Server bilden die Basis für Netzwerkdienste.

Hier finden Sie weitere Informationen:

IT-Sicherheitskonzepte, IT-Sicherheit und Datenschutz

Nicht erst seit Inkrafttreten der EU-Datenschutzgrundverordnung bestimmen IT-Sicherheitskonzepte und Datenschutz unsere digitale Arbeitswelt.

Ende-zu-Ende-Verschlüsselungen spielen eine ebenso wichtige Rolle wie moderne Zugriffskontrollmechanismen, die dafür sorgen, dass unternehmenseigene und externe Mitarbeiter nur jene Daten „sehen“, die sie sehen dürfen und für ihre Arbeit benötigen.

Des Weiteren müssen Hackerangriffe von außen insbesondere bei Cloud-Anbietern wirkungsvoll abgewehrt werden.

Weiterhin sollte die Sensibilisierung von Mitarbeiten für datenschutzrelevante Themen im Unternehmen ständig auf der Agenda stehen.

Hier finden Sie weitere Informationen:

Cloud Computing

Der Begriff „Cloud“ entstand, indem in grafischen Darstellungen wie IT-Infrastruktur-Skizzen das Internet als eine Wolke gezeichnet wurde.

Heute versteht man unter Cloud Computing die Nutzung von virtualisiertem Speicherplatz, CPU-Leistung und Anwendungsprogrammen, die als Service per Internet zur Verfügung gestellt werden.

Vorteile sind hohe Skalierbarkeit – benötigte Ressourcen können schnell zur Verfügung gestellt werden und werden vom Cloud-Provider nur bei tatsächlicher Nutzung berechnet.

Somit stehen nur Ressourcen in genau der Größenordnung zur Verfügung, wie sie tatsächlich gebraucht wird.

Hier finden Sie weitere Informationen:

IT-Lösungen: IaaS, PaaS, SaaS

„Die Cloud“ ist der übergeordnete Begriff für vielfältige Netzwerk-Services.

Infrastructure as a Service (IaaS) bildet virtualisierte Speichermedien, Rechenkapazitäten und Netzwerkkomponenten dergestalt ab, dass der User „seine“ Speicherlaufwerke nutzen kann, ohne sich darum kümmern zu müssen, wo diese sich physisch befinden.

Platform as a Service (PaaS) beschreibt eine virtuelle Entwicklungsumgebung für Programmierer.

Diese müssen nicht mehr eigene Entwicklungstools (Compiler, IDEs usw.) lokal installieren, sondern nutzen cloudbasierte Entwicklerwerkzeuge, in denen der Entwickler seinen Code im Browser erstellt und das fertige Produkt sofort in der Cloud zur Verfügung steht.

Unter Software as a Service (SaaS) versteht man wiederum lauffähige Anwenderprogramme, die aus der Cloud kommen und zentral verwaltet und gepflegt werden – wie z. B. MS-Office 365.

Hier finden Sie weitere Informationen:

FTP-Server

FTP-Server und SFTP-Server waren lange Zeit häufig genutzte Server für den Transfer insbesondere von großen Dateien.

Durch die fehlende Verschlüsselung dieser veralteten Servertechnologie sowie weiterer Sicherheitsprobleme gerät die Nutzung von FTP-Servern zugunsten von modernen Cloud-Synch-Tools zunehmend in den Hintergrund.

Hier finden Sie weitere Informationen:

Digitale Transformation Digitalisierung und digitaler Arbeitsplatz

Digital Transformation beschreibt den Umbruch in der digitalen Arbeitswelt, bei dem es darum geht, alle Geschäftsprozesse eines Unternehmens in digitaler Form abzubilden.

Auch hier spielen Cloud-Technologien eine wesentliche Rolle.

Der digitale Arbeitsplatz ist heutzutage nicht mehr an einen festen Platz am Schreibtisch gebunden.
Der Digital Worker kann mit seinem Endgerät (Notebook, Tablet-PC usw.) dank Cloud und Internet an jedem beliebigen Ort arbeiten.

Daten können an Home-Office-Arbeitsplätzen ganz selbstverständlich mit dem arbeitgebendem Unternehmen synchronisiert werden, Mitarbeiter im Außendienst können direkt beim Kunden per Cloud und Internet auf ihre Unternehmensdaten zugreifen.

Hier finden Sie weitere Informationen:

Business Intelligence

Business Intelligence (BI) bildet die Königsklasse des Cloud Computings.

BI bietet die Möglichkeit, Daten in großen Mengen aus unterschiedlichsten Quellen zusammenzuführen, zu analysieren und dem Unternehmensmanagement in strukturierter Form zur Verfügung zu stellen.

Stießen bisherige IT-Landschaften im Unternehmen bei BI-Aufgaben schnell an ihre Grenzen, so stellt die Implementierung von Business-Intelligence-Tools dank Cloud-Technologien mit großen Speichermedien, hohen Bandbreiten und leistungsfähigen Prozessoren kein Problem mehr dar.

Hier finden Sie weitere Informationen:

Modernisierung der Dateninfrastruktur mit DRACOON