JETZT TESTEN
dracoon-login-w
Menu
JETZT TESTEN
LOGIN
medien_bild

Modernisie­ren Sie jetzt Ihre IT-Infrastruktur!

Sie möchten Ihren veralteten IT-Infrastruktur einfach, schnell und sicher  in das moderne Web-Zeitalter heben? Dann registrieren Sie sich jetzt und legen Sie sofort los!

1
Komplett kostenfrei und 
mit unbegrenzter Laufzeit
2
Für 10 User inklusive
10 GB sicherem Speicherplatz
3
Dateien DSGVO-konform speichern und versenden –
über 400.000 Business User vertrauen bereits auf DRACOON

Modernisieren Sie Ihre IT-Infrastruktur mit Cloud-Lösungen für Unternehmen

Die IT-Landschaften in den Unternehmen befinden sich im Umbruch. Es gilt heute mehr denn je, festgefahrene und ineffiziente IT-Infrastrukturen aufzubrechen. Die Zeit von isolierten Insellösungen, die ein abteilungsübergreifendes Zusammenarbeiten verhindern, sind vorbei. Moderne Cloud-Lösungen mit unternehmensweiten Datenzugriffsmöglichkeiten sorgen für Effektivitätssteigerungen zum Erreichen der Unternehmensziele.

Die IT-Infrastruktur eines Unternehmens bildet sämtliche genutzte Hard- und Software sowie netzwerkbasierte Kommunikationsdienste und deren Schnittstellen ab. Zur automatisierten Informationsverarbeitung ist die IT-Infrastruktur in über- und untergeordneten Ebenen zusammengefasst. So ist beispielsweise ein Betriebssystem grundlegende Voraussetzung für die Lauffähigkeit einer Software, Server bilden die Basis für Netzwerkdienste.


Die IT-Infrastruktur ist die Grundlage der modernen Datenverarbeitung

Als IT-Infrastruktur bezeichnet man sowohl Hard- und Software als auch die Netzwerkumgebung, die Voraussetzung für den Betrieb von Anwendungssoftware ist. Die IT-Infrastruktur bildet sozusagen das Fundament für die Software-Applikationen. Die Software-Ebene hat keinen direkten Einfluss auf die darunterliegende IT-Infrastruktur.

Soweit die Theorie. In der Praxis sieht es so aus, dass auf Hardware-Ebene die IT-Infrastruktur einen Arbeitsplatz-Computer mit all seinen Teilkomponenten (RAM, Festplattenlaufwerk, Netzwerkanschluss usw.) sowie die Netzwerkumgebung und einen oder mehrere Server umfasst. Dies alles sind Bestandteile einer IT-Umgebung, die für den Ablauf einer Anwendersoftware notwendig sind.
Der Begriff der IT-Infrastruktur kann jedoch noch viel weiter gefasst werden.

So ist für den Entwickler eines Betriebssystems der Rechner seine IT-Infrastruktur – auch hier bedingt das eine das andere:
Der Entwickler kann die Infrastruktur (den Computer) nutzen, aber nicht unmittelbar beeinflussen. Für einen Anwendungsentwickler wiederum gehört das Betriebssystem zu seiner Infrastruktur. Für den Nutzer von Anwenderprogrammen sind auch die auf dem Computer installierten Applikationen Bestandteile der IT-Infrastruktur. In ihrer Gesamtheit ist die IT-Infrastruktur Voraussetzung dafür, dass in einem Unternehmen digitale Medien genutzt werden können. Dies geschieht in der Regel mittels Netzwerk-Technologien.

Aus den bisherigen Ausführungen geht hervor, dass auch die Software Bestandteil der IT-Infrastruktur ist. Dies können z. B. Browser, Branchensoftware, Datenbanksysteme, Office-Programme usw. sein. Darüber hinaus umfasst die IT-Infrastruktur Netzwerk-Services und Server, beispielsweise Fileserver, in sich geschlossene Intranets, VPNs, Printserver oder E-Mail-Server. Dabei können Netzwerkdienste nicht nur unternehmensinternen Usern, sondern auch externen Nutzern zur Verfügung stehen – hierfür wurden in der Vergangenheit meist verschlüsselte VPNs bereitgestellt.


Konsolidierung und Virtualisierung der IT-Infrastruktur

Im Rahmen einer modernen Dateninfrastruktur ist es im Interesse der IT-Fachabteilungen, die IT-Infrastruktur zu vereinheitlichen, was als Konsolidierung bezeichnet wird. Bei der Umsetzung werden Einzelkomponenten virtualisiert (häufig Speicherlaufwerke oder sogar ganze Server). Desktop-Arbeitsplätze, Server, Software, Datenquellen, Sicherheitskonzepte – all diese Dinge wachsen durch die Virtualisierung förmlich zusammen.  Auf diese Weise kann die vorhandene Infrastruktur sehr viel effizienter, flexibler und kostengünstiger gestaltet werden.


Die IT-Infrastruktur im Rahmen der Digitalen Transformation

Derzeit gehen viele Unternehmen im Zuge der Digitalen Transformation dazu über, physische Systeme durch Cloud-Komponenten zu ersetzen. Diese sind wesentlich kostengünstiger, frei skalierbar und noch dazu sicherer als konventionelle Infrastrukturen auf klassischer Hardware-Basis.

  • Eine Ebene, die sich oberhalb der IT-Infrastruktur befindet, ist die IT-Architektur. Diese dient als Richtlinie für die Gesamtkonzeption von IT-Infrastrukturen und IT-Systemen. Dabei werden vorhandene Infrastrukturen, deren Schnittstellen sowie Management-Instanzen zusammengefasst, die für die Organisation der IT-Landschaft eingesetzt werden.
  • Zu den Management-Instanzen gehören Tools zur optimalen Last- und Kapazitätsverteilung, Backup-Systeme sowie Sicherheitstechniken und Schutz vor Ausfällen. Dieser Teilbereich wird als Datenarchitektur zusammengefasst.
  • Von Anwendersoftware als Bestandteil der IT-Infrastruktur war bereits die Rede: Die in einem Unternehmen genutzten Programme, die Geschäftsprozesse abbilden, werden unter dem Begriff „Anwendungsarchitektur“ zusammengefasst. Neben der Inventarisierung und Kategorisierung aller vorhandenen Anwendungen verwaltet die Anwendungsarchitektur auch die Schnittstellen und Beziehungen der Programme untereinander, wodurch ein reibungsloser Informationsfluss gewährleistet wird.

Sorgen Sie mit einer Modernisierung Ihrer IT-Infrastruktur für die Umsetzung der Digital Transformation und schaffen Sie digitale Arbeitsplätze, die von Mitarbeitern nicht nur akzeptiert, sondern deren Nutzung täglich gelebt wird. Die folgenden Punkte zeigen Ihnen, wie es geht.

Effektive Auslastung der IT-Ressourcen durch Virtualisierung der IT-Infrastruktur

Wo in früheren Zeiten noch hardwarebasierte Speichermedien und Server ihren Dienst taten, so stehen dem User heute an seinem Arbeitsplatz virtualisierte Ressourcen zur Verfügung, die als Cloud Service per Internet genutzt werden.

Physische Hardware in einem eigenen Rechenzentrum ist nicht mehr vonnöten, stattdessen werden Speichermedien in virtualisierter Form in der Cloud genutzt.

Dadurch lassen sich Computer-Ressourcen bündeln und optimal auslasten oder auch nutzungsabhängig verteilen.

Mehr zu Virtualisierung

IT-Sicherheitskon­zepte als Basis für die Modernisierung der IT-Infrastruktur

Nicht erst seit Inkrafttreten der EU-Datenschutzgrundverordnung bestimmen IT-Sicherheitskonzepte und Datenschutz unsere digitale Arbeitswelt. Sie nehmen maßgeblich Einfluss auf die IT-Infrastruktur.

Ende-zu-Ende-Verschlüsselungen spielen eine ebenso wichtige Rolle wie moderne Zugriffs­kontroll­mechanis­men, die dafür sorgen, dass unternehmenseigene und externe Mitarbeiter nur jene Daten „sehen“, die sie sehen dürfen und für ihre Arbeit benötigen.

Mehr zu IT-Sicherheitskonzepten

Zukunftsfähige IT-Infrastruktur mit Cloud Services und Cloud Computing

Bei cloudbasierten Services handelt es sich um internetgestützte IT-Lösungen, die von einem Provider angeboten werden, aber auch selbstgehostete Cloud-Lösungen sind denkbar. 

Der große Vorteil dieser Technologie besteht darin, dass sich der Anwender der Cloud nicht um den Betrieb der Infrastruktur kümmern muss – für Sicherheit, Verfügbarkeit, Wartung und Pflege ist der Provider verantwortlich. Der Einsatz der Cloud ist wesentlich sicherer und kostengünstiger als der Betrieb von eigener IT-Infrastruktur, denn die Cloud-Anbieter bieten Know-How und Erfahrung in Sachen Datensicherheit und Hardware-Integration, und zwar auf einem Level, die eine IT-Landschaft im eigenen Unternehmen kaum leisten kann.

Mehr zu Cloud Services und Cloud Computing

Moderne IT-Infrastruktur durch Ablöse veralteter FTP-Server

FTP-Server und SFTP-Server waren lange Zeit häufig genutzte Verfahren für den Transfer insbesondere von großen Dateien.

Durch die fehlende Verschlüsselung dieser veralteten Servertechnologie sowie weiterer Sicherheitsprobleme gerät die Nutzung von FTP-Servern zugunsten von modernen Cloud-Synch-Tools zunehmend in den Hintergrund.

Mehr zur Ablöse von FTP-Servern

Umbruch für die IT-Infrastruktur durch die Digitale Transformation, Digitalisierung und den digitalen Arbeitsplatz

Digitale Transformation beschreibt den Umbruch in der digitalen Arbeitswelt, bei dem es darum geht, alle Geschäftsprozesse eines Unternehmens in digitaler Form abzubilden. Auch hier spielen Cloud-Technologien eine wesentliche Rolle.

Der digitale Arbeitsplatz ist heutzutage nicht mehr an einen festen Platz am Schreibtisch gebunden. Der Digital Worker kann mit seinem Endgerät (Notebook, Tablet-PC usw.) dank Cloud und Internet an jedem beliebigen Ort arbeiten.

Mehr zu Digitalisierung und Digitaler Transformation

Optimierung von Geschäftsprozessen und IT-Infrastruktur durch Business Intelligence

Business Intelligence (BI) bildet die Königsklasse des Cloud Computings und der Modernisierung der IT-Infrastruktur. BI bietet die Möglichkeit, Daten in großen Mengen aus unterschiedlichsten Quellen zusammenzuführen, zu analysieren und dem Unternehmensmanagement in strukturierter Form zur Verfügung zu stellen.

Stießen bisherige IT-Landschaften im Unternehmen bei BI-Aufgaben schnell an ihre Grenzen, so stellt die Implementierung von Business-Intelligence-Tools dank Cloud-Technologien mit großen Speichermedien, hohen Bandbreiten und leistungsfähigen Prozessoren kein Problem mehr dar.

Mehr zu Business Intelligence

DSGVO-konforme
E-Mail-Verschlüsselung über ein Outlook Add-In

„Ich schicke Ihnen den Vertrag dann im Anschluss per E-Mail.“ – Diesen Satz hat wohl jeder schon einmal gehört.
Denn die E-Mail ist nach wie vor die beliebteste Art, um Informationen und Dateien auszutauschen.

Aber kaum jemanden ist bewusst, dass sämtliche Informationen im Klartext versendet werden.
Das ist besonders im Geschäftsumfeld verheerend, da E-Mails und E-Mail-Anhänge mit relativ geringem Aufwand abgefangen werden können.Viele Unternehmen suchen daher nach einer Lösung, um sensible Dateien trotzdem sicher und DSGVO-konform per E-Mail versenden zu können.

Mehr zur E-Mail-Verschlüsselung

Herausforderung für die IT-Infrastruktur: Daten synchro­nisieren, offline arbeiten und Speicher­platz sparen

Mitarbeiter, die mit verschiedenen Geräten wie Laptop, Smartphone oder Tablet arbeiten, kennen das Problem: Der Datenstand ist unterschiedlich. Damit auf allen Rechnern derselbe Datenstand vorhanden ist und nichts verloren geht, müssen die Dateien synchronisiert werden.

Gleichzeitig steht die IT-Abteilung vor einem Problem:
Werden bei allen Mitarbeitern gleichzeitig und ständig alle Daten synchronisiert, sind die Leitungen permanent überlastet.

DRACOON löst Ihr Problem mit DRACOON für Windows/Mac.

Mehr zur Datensynchronisation

Die Zukunft des File Service auf Basis von Object Storage (S3)

Jeder Datenaustausch hat auch eine Infrastrukturseite. Die Dateien müssen physisch gespeichert, gemanagt und gesichert werden. Verteilte Datenhaltung und Cloud-ähnliche Strukturen verlagern jedoch den Fokus. Wo sich Dateien befinden, ist mehr und mehr sekundär.

Entscheidend ist, wie sie sich am besten managen lassen. Kontrolle, Sicherheit und Integration sind dafür ebenso wichtig wie die nahtlose Expansion in eine Hybrid oder Public Cloud – für die Zukunft nur eine Frage der Zeit, bis aus Object Storage eine gängige Praxis wird.

Mehr zu Object Storage (S3)

Modernisierung der IT-Infrastruktur von Krankenkassen durch eigene Apps

Viele Krankenkassen suchen nach einer Möglichkeit, um ihre IT-Infrastruktur zu modernisieren und ihre digitalen Serviceleistungen zu erweitern. 

Neben praktischen Tipps zu Fitness oder Ernährung kann über solche Apps auch das Dokumentenmanagement digital abgewickelt werden.

Mehr zu Krankenkassen-Apps

Darum sollten Sie in Ihrer IT-Infrastruktur eine digitale Personalakte einsetzen 

In einer digitalen Personalakte werden papierlos alle Informationen zu einem Mitarbeiter elektronisch gespeichert und verwahrt. Alle Daten werden zentral verwaltet, können jedoch je nach Berechtigungsgrad von verschiedenen Personen eingesehen und bearbeitet werden. Auf diese Art und Weise erhält auch der Mitarbeiter selbst einen eigenständigen Zugriff zu seiner Akte, die er beispielsweise über eine Web-Applikation aufrufen und bedienen kann.

5 Gründe für die digitale Personalakte

Einfach und sicher aus dem Homeoffice arbeiten

Oftmals scheitert ein einfaches und effektives Arbeiten aus dem Homeoffice lediglich daran, dass die betroffenen Mitarbeiten keinen sicheren Zugriff auf ihre Dateien haben, weil diese auf internen File Services gespeichert sind. Während viele andere Anwendungen wie z. B. E-Mail-, Messenger-, oder Video-Software sowie andere Tools wie CRM bereits aus der Cloud bezogen werden, ist der File Service häufig nicht webbasiert.

Mehr zum sicheren Arbeiten aus dem Homeoffice